Perfekt? - Jahr der Trilogie!

Das Weinjahr 2004 war für uns Ruster Winzer ein tolles. Sowohl die trockenen Weissweine, als auch die Rotweine und die edelsüssen Weine gelangen zeigten hervorragende Qualität. Zudem gab es von den Süssweinen auch eine wirklich gute und ausgiebige Erntemenge. Grund dafür war eine wunderschöne und auch sehr rasche Entwicklung der Edelfäule.
Der Winter 2003 auf 2004 dauerte lange, der Austrieb und die Blüte waren gut eine Woche verzögert. Und obwohl es keinen wirklich herausragenden Sommer (aus Sicht der Urlauber und Sonnenhungrigen) gab, entwickelten sich die Reben prächtig. Warum, das sei hier kurz erklärt:
Die sehr hohen Sommertemperaturen von über 25° Celsius sind für die Rebe nicht wirklich von Vorteil. Die Reben benötigen Sonne, Wasser und angenehme Temperaturen, um zu wachsen und mittels der Photosynthese Energie (auch den Zucker für die Süsse der Trauben) zu erzeugen. Wenn nun die Temperaturen aber über 25° steigen, würde bei der Photosynthese zu viel Wasser verdunsten, die Rebe stellt jede Aktivität ein, und versucht nur, mit möglichst wenig Verdunstung über die heisse Periode zu kommen. Ein wenig Wasser muss verdunstet werden, damit die Pflanze einen "kühlen Kopf" bewahren kann.

2004 stiegen die Temperaturen auch im Sommer fast nie über 25°. Wasser war vom Winter in tiefen Bodenschichten noch reichlich vorhanden und es kam in den richtigen Momenten auch immer gerade genug von oben nach.

Nach dem mässigen Sommer kam dann aber der sprichwörtlich goldene Herbst mit viel Sonne und milden Temperaturen bis fast Ende Oktober. Die Reben und vor allem die Trauben hatten ideale Reifebedingungen. Die Lese begann am 24. September (normal) und dauerte bis Anfang November.