Ein ganz besonderes Mikroklima als Garant für grosse Weine

Das Klima im Burgenland ist generell ein kontinentales Klima. Das heisst, es gibt kalte aber eher trockene Winter und heisse Sommer.

Für die Trauben- und Weinqualität ganz entscheidend ist aber das Mikroklima in den Weingärten. Und hier hat Rust ein ganz besonderes zu bieten. Der Neusiedlersee mit seiner großen Oberfläche und der geringen Wassertiefe ist ein ganz besonderer Wärmespeicher und Klimaregulator.

In den heissen Sommermonaten erhitzt sich das Wasser des Sees rasch auf über 25° Celsius. Diese gespeicherte Energie gibt der See im Herbst wieder ab und macht damit das Klima bis in den Oktober hinein milder.

Zusätzlich liefert der See aber auch die notwendige höhere Luftfeuchtigkeit für das Gedeihen der Edelfäule, des Pilzes Botrytis cinerea. Erst wenn im Wechselspiel von kühleren Nächten und warmen Tagen gegen Ende September und im Oktober leichte Morgennebel entstehen, werden die reifen Trauben von der Botrytis befallen.

Ganz wichtig und entscheidend ist für das besondere Mikroklima auch das "Ruster Hügelland". Auf diesem Hügelzug rund um Rust stehen die Weingärten auf sanften Hängen. Die geografische Ausrichtung von Süd bis Ost ist ideal für die Trauben. Der wichtigste Faktor ist aber, dass das Hügelland rund um Rust einen grossen Kessel, gleich einem Amphietheater bildet. Dies bewirkt eine sehr geschützte Lage der Weingärten vor Unwettern wie Hagel und Sturm und eben eine ganz besondere Sonneneinstrahlung.