Rieden

Das Bild oben zeigt die Ruster Rieden im Jahre 1783. Sie zeigt, dass früher vor allem die Rieden südlich von Rust bepflanzt waren. Hier beginnen die Weingärten sehr nahe beim See, wodurch ein stärkeres und regelmässigeres Auftreten der Edelfäule bedingt ist. bis zum "Gipfel" des Hügellandes bilden die Rieden 4 Grossterassen. Der Boden hier eignet sich vor allem für Weissweine. In Summe ist somit rasch erklärt, warum Rust seit jeher für seine Süssweine, den Ruster Ausbruch, berühmt und bekannt ist.

Diese alten ursprünglichen Lagen wurden vor allem im 19. Jahrhundert um einige tolle Lagen in Richtung Norden, wie z.B. Umriss, erweitert. Das ist mit dem stärkeren Anbau von Rotweinen erklärbar. Auf den wunderschönen Süd- und Süd-Ost-Hängen dieser Hügel, die etwas weiter vom See entfernt sind, ist der Befall mit Edelfäule nicht so stark. Zudem bilden die hier vorherrschenden Kalkböden eine ideale Grundlage für kräftige, zugleich aber feinfruchtige und elegante Rotweine.
Wir bewirtschaften heute Weingärten in 10 Rieden in Rust. Eine genaue Beschreibung der Eigenschaften, Bodenbeschaffenheit und der angebauten Sorten finden Sie nebenstehend.

Neue interaktive Riedenkarte ...